• Startseite

Vortrag: Made in TAIWAN – Expedition ins Land der Schlangen

180524 095210 Taiwan Thomas Pareas atayal
 

Wie überlebt man als 5-köpfige ÖGH - Gruppe eine 2-wöchige Exkursion in Taiwan, wenn man weder chinesisch sprechen noch lesen kann? Auf der subtropischen Insel, die etwa doppelt so groß ist wie Niederösterreich, leben aktuell über 23 Mio. Einwohner (von denen kaum einer Englisch spricht!). Während die Niederungen extrem dicht besiedelt sind, findet man im Gebirge, das die Insel von Norden nach Süden durchzieht, ausgedehnte naturnahe Wälder mit einer sehr geringen Bevölkerungsdichte. Vor allem die Nachtstunden und die Regentage verwöhnten uns mit außergewöhnlichen Naturerlebnissen, wobei uns die enorme Diversität an Schlangen aber auch an Fröschen besonders faszinierte. Wir berichten über eine fantastische Exkursion in eine andere Welt. Die Ausführungen werden ergänzt durch Filmsequenzen von FLORIAN KOPECZKY.

Thomas Bader & Richard Kopeczky

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ort: Bibliothek der Herpetologischen Sammlung, NHM Wien, Eingang Burgring 7, 1010 Wien

Datum: Donnerstag, 25. Oktober 2018:  18.30 - 19.30 Uhr

Gäste sind herzlich willkommen!

 

Bild: Pareas atayal, Thomas Bader

 

Programm: Die Schönbrunner Amphibientage der ÖGH „Molchlertag“ und „Froschlertag“

Unke Froschlertag

Wir freuen uns im Namen der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie zum 18ten Molchlertag am Samstag den 10.November 2018 ab 12.00  und zum 3ten Froschlertag am Sonntag den 11. November 2018 ab 10.00 Uhr im Elefantensaal des Tiergartens Schönbrunn einladen zu dürfen.  

Hier findet sich das Programm des Molchler- und des Froschlertages. Sollten Sie noch nicht im Verteiler der Amphibientage oder der ÖGH sein, aber dort aufgenommen werden wollen, können Sie sich dazu gerne hier anmelden.

Ort der Veranstaltung: Tiergarten Schönbrunn, Elefantensaal Adresse: Maxingstr.13b 1130 Wien  Im Tiergarten gibt es keine Parkmöglichkeit!

Wir werden auch dieses Jahr wieder einen kleinen Unkostenbeitrag einheben: 5 € /pro Tag (10 € für Molchler- und Froschlertag) Für ÖGH-Mitglieder kostenfrei, ebenso für die Referenten, Schüler und Studenten.

Bitte unbedingt um eine Anmeldung (für den Eintritt in den Tiergarten bindend notwendig). Vermerken Sie bitte auch, ob Sie vorhaben, den Abend mit uns im Gasthaus (Maxingstüberl, gleich ums Eck) zu beschließen, sodass wir entsprechend disponieren können.

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

Molchlertag und Froschlertag wenden sich vor allem an Terrarianer und Praktiker, die sich speziell mit Amphibien beschäftigen, aber auch an Wissenschafter und all jene, die sich professionell oder privat mit Urodelen und Anuren befassen und denen der Schutz (auch) dieser Tiergruppen am Herzen liegt. Wir sehen uns als Forum, in welchem amphibienrelevante Themen behandelt werden: Die Amphibientage der ÖGH wollen Lurchbegeisterten, vom Wissenschafter bis zum ambitionierten Amateur, eine Möglichkeit der Begegnung und des Austausches bieten, Wissen zusammentragen und vermehren und die Menschen, die sich dieser Leidenschaft verschrieben haben, miteinander vernetzen.

 

Anmeldung zur 30. Jahrestagung vom 18. bis 20. Jänner 2019

Tagung 2019 Titelbild 

30. JAHRESTAGUNG der ÖGH

Die nächste Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie findet vom 18. bis 20. Jänner 2019 im Naturhistorischen Museum Wien statt.

Organisation: Silke Schweiger, Thomas Bader und Georg Gassner

Anmeldungen zur Teilnahme an der Tagung bitte bis spätestens 31. Dezember 2018 über das Anmeldeformular

Vortragsanmeldungen bitte über dieses Formular bis spätestens 12. November 2018.

TAGUNGSPROGRAMM FOLGT

RICHTLINIEN FÜR VORTRAGENDE

  • Ca. 25 Min. Redezeit (Abweichungen nach Rücksprache mit dem Tagungskomitee)
  • Bitte mit der Anmeldung des Vortrags ist ein Abstract einreichen (Umfang: 700 Zeichen inklusive Leerzeichen). 
  • Zusammen mit dem Abstract sind zwei vortragsrelevante Abbildungen mitzusenden. (Auflösung mindestens 300 dpi bei einer Wiedergabegröße von 40 mm x 60 mm)

TAGUNGSORT: Naturhistorisches Museum Wien Burgring 7, A-1010 Wien

Alle Vorträge finden im Großen Vortragssaal des Naturhistorischen Museums Wien statt

Der abendliche Ausklang  findet an beiden Abenden  im Gasthaus Plutzer Bräu statt.

Ort: Schrankgasse 2 / Ecke Stiftgasse, A-1070 Wien

Unterschiedliche Themenschwerpunkte werden im Rahmen der dreitätigen Tagung behandelt

  • Wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Forschungsbereich der Herpetologie
  • Schutz von Amphibien und Reptilien und ihrer Lebensräume
  • Feldherpetologische Studien und Reiseberichte
  • Gesetzliche Bestimmungen bezüglich Haltung, Zucht, Transport, Erwerb und Behandlung von Reptilien und Amphibien
  • Haltung, Zucht und Krankheiten von Amphibien und Reptilien
  • Planung, Bau, Technik und Einrichtung von Vivarien

Für Mitglieder der ÖGH gibt es eine ermäßigte Tagungsgebühr. Referenten sind von der Tagungsgebühr befreit.

Das Rahmenprogramm bietet unterschiedliche Führungen durch das Naturhistorische Museum, wie z.B. in die Depoträume der wissenschaftlichen herpetologischen Belegsammlung. Außerdem findet am Freitag ein „Icebreaker“ (Sektempfang) in den Schauräumen des Naturhistorischen Museums statt.

Eine Verkaufsausstellung für terraristische und herpetologische Literatur der Chimaira Buchhandels GmbH www.chimaira.de bietet in den Pausen die Möglichkeit ausgiebig in Fachliteratur zu stöbern.

Mitglieder der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie erhalten auch ohne Anmeldung das komplette Tagungsprogramm zugesandt. Wenn sie noch nicht Mitglied der ÖGH sind, finden sie das Programm ab Mitte Dezember auf der Homepage der ÖGH.

Hotels in Museumsnähe

http://www.hotel-admiral-wien.at/admiral/de/

http://austrotel.at/hotel-viennart/

http://www.hotelmuseum.at/de.html

http://www.hotelsavoy.at/de/

http://www.hotelkugel.at/

Unterstützer

Logo Zoo Wien Logo NHM Wien Logo Basis Kultur Wien

Bildautoren: A. Meyer, G. Ochsenhofer, C. Riegler, P. Sehnal, G. Wöss, S. Schweiger

Reptilientag der ÖGH

Leiste Reptilientag

„Reptilientag der ÖGH in den Blumengärten Hirschstetten“

Die Veranstaltung wendet sich vor allem an Terrarianer und Praktiker, die sich speziell mit Reptilien beschäftigen und an all jene, denen Reptilien ein Anliegen sind. Ambitionierte Praktiker, wie auch Feldherpetologen und Wissenschafter sind herzlich dazu eingeladen, ihre Erfahrungen auszutauschen und über ihr Wissen in Form von Präsentationen zu berichten. Wissenswertes über Haltung, Zucht, Biologie und Schutz von Reptilien steht im Mittelpunkt. Interessenten sollen auf diesem Weg die Möglichkeit finden, sich zu vernetzen.

Berichte

  • Reptilientag 2018

Am 22. September 2018 fand zum ersten Mal der „ÖGH Reptilientag“ statt, ein Treffen von herpetologisch interessierten Fachleuten und Liebhabern. Trotz des nasskalten regnerischen Wetters fanden sich über 40 Teilnehmer im urigen „Stadl“ ein und folgten den durchwegs gelungenen und spannenden Vorträgen. Die „Palmenhaus Kulinarik“ bot in der Mittagspause Imbisse an. Die Tagung wurde mit einer Führung durch die zoologischen Anlagen abgerundet. Der Leiter des Zoos, Ronald Lintner, der auch die Tagung vor Ort organisatorisch unterstützte, erklärte dabei ausgiebig die Aufgaben des dort angesiedelten Tiergartens und ging eingehend auf dessen Entstehung und die weitere Entwicklung der Anlagen ein. Das durchwegs positive Echo ermutigt zu weiteren Treffen in den kommenden Jahren. Der Leitung der Blumengärten Hirschstetten und der Wiener Stadtgärten sei für die Unterstützung herzlichst gedankt!

Fotos: Thomas Wampula & Christoph Riegler

Publikationen

HZ Titelbild 31 1 2HERPETOZOA

Berichte der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie

Die allen Gebieten der Herpetologie gewidmete wissenschaftliche Fachzeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie (ÖGH) mit begutachteten (peer-reviewed) Beiträgen in deutscher und englischer Sprache (ISSN 1013-4425).

ISI Journal Citation Reports© Ranking: 2016: (72/162) (Zoology); Journal Impact Factor (2016): 1.194, indexiert in: Biological Abstracts; BIOSIS (Previews); Current Contents - Agricultural, Biological & Environmental Sciences; Science Citation Index (Expanded); Web of Science; Zoological Record (Plus). 

Inhalt von Herpetozoa


OEGH Aktuell 47 Mai 2018ÖGH-Aktuell

Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie

Die Informationszeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Herpetologie berichtet über Veranstaltungen und Projekte der Gesellschaft und enthält die Berichte des Generalsekretärs und des Schatzmeisters sowie herpetologische Fachbeiträge in deutscher Sprache (P-ISSN 1605-9344, E-ISSN 1605-8208).

Der Amphibienpilz Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal)

 

Bsal

Eine neue Bedrohung für Salamander und Molche

Der hoch infektiöse, parasitische und bis vor kurzem unbekannte Hautpilz Batrachochytrium salamandrivorans wurde im Jahr 2013 erstmals in den Niederlanden nachgewiesen. Der „salamanderfressende“ Chytridpilz, benannt nach seinem Wirtstier, dem Feuersalamander, verursachte bisher Massensterben bei Feuersalamandern in Belgien, den Niederlanden und kürzlich auch in Deutschland. Im Zuge der Globalisierung wurde der Pilz vermutlich aus Asien eingeschleppt. Der Pilz ist für Menschen ungefährlich!
Obwohl in Österreich bislang noch kein Bsal nachgewiesen werden konnte, herrscht Alarmbereitschaft. Feuer- & Alpensalamander sowie alle heimischen Molcharten (Teich- und Fadenmolche, Donau-, Nördliche- und Alpenkammmolche und Bergmolche) sind von diesem Hautpilz bedroht. Der Erreger kann in feuchtem Erdsubstrat (und anderen Materialien) und Wasser überdauern und auf diese Weise einfach verschleppt werden. Frösche erkranken nicht, können die Seuche aber übertragen.
Krankheiten und Tod sind Teil des Lebens. Allerdings stellt dieser hoch infektiöse Krankheitserreger eine existenzielle Bedrohung für einen Großteil der heimischen Amphibienfauna dar – wodurch ganze Populationen ausgerottet werden könnten.


Auf dieser Seite finden Sie wichtige Informationen, wie Sie unsere Schutzmaßnahmen unterstützen können.

Allgemeine Informationen

Folder

 

Bild: Frank Pasmans